20160128-IMG_9049

Wintergemüse. Im Winter gibt es selten frisch Geerntetes. Die meisten heimischen Gemüsen auf dem Markt stammen aus Lagerbeständen. Viele besonders haltbare Sorten sind Wurzelgemüsen.
Wurzelgemüsen wie etwa Karotten, Zwiebeln, Kartoffeln und Knollensellerie sind besonders nährstoffreich und daher auch sehr intensiv im Geschmack. Als Speicherorgan der Pflanze, sind hier nicht nur die Reserven enthalten, die die Pflanzen über den Winter bringen, sondern auch besonders viele Mineralstoffe, die über den Erdboden aufgenommen werden.
Zur Zeit sind alte Sorten wieder voll im Trend, darunter auch rote Beten , die nicht immer rot sein müssen, die zarten aber würzigen Wurzeln der Petersilie und Pastinaken.
Pastinaken waren vor dem Import und der Kultivierung von Kartoffeln sehr beliebt und weit verbreitet in Mitteleuropa. Heute sind Pastinaken als Biogemüse gern gesehen, da sie pflegeleicht und in direkter Nachbarschaft zu anderen Gemüse besonders gut gedeihen.
Deshalb gibt es heute mein Ofengemüse mit Kräuterquark! Mit all jenen altbekannten und   wiederentdeckten winterlichen Wurzelgemüsen!

20160128-IMG_9157

20160128-IMG_9202

20160128-IMG_9204

20160128-IMG_9219

20160128-IMG_9220

REZEPT – winterliches Ofengemüse mit Kräuterquark

ZUTATEN für ca. 8-10 Personen
400g rote Beten gekocht & geschält
200g Petersilienwurzel
400g Süßkartoffel
400g Pastinake
400g Möhre
400g Kartoffel
300g Zwiebel
500g Magerquark
5 EL Sonnenblumenöl
1 kleiner Bund Petersilie
1 kleiner Bund Schnittlauch
1 kleine Wiese Kresse
5 EL Olivenöl
Thymian
Oregano
Rosmarin
Basilikum getrocknet
Salz & Pfeffer

20160129-IMG_9265

UTENSILIEN
2m Backpapier
2 Ofenbleche
1 kleine Schüssel
2 mittlere Schüsseln
1 große Schüssel
1 Gemüsemesser
1 Kochmesser
1 Paar Ofenhandschuhe
1 EssLöffel
ggf. 1 Küchenschere

20160129-IMG_9275

ZUBEREITUNG ca. 60min
Das Gemüse waschen, abtropfen lassen und in grobe Stücke zerteilen. Die Stücken der roten Beten in der mittleren Schüssel sammeln, alle Anderen in die Große geben. Den Ofen auf 200-250°C vorwärmen. 5 EL Sonnenblumenöl in der kleinen Schale mit Salz, Rosmarin, Oregano und getrocknetem Basilikum vermengen und über das Gemüse in der großen Schüssel geben. Mit den Händen vermengen! 1 EL Sonnenblumenöl auf die roten Beten geben. Mit Salz und Thymian würzen. Das Backpapier auf den Ofenblechen auslegen und das Gemüse darauf gleichmäßig verteilen. (Die roten Beten kommen erst jetzt zum anderen Gemüse dazu, da sie ihre Nachbarn stets erröten lassen.) Nun alles für rund 40min in den Ofen schieben, bis das Gemüse goldbraun und durchgebacken ist.
Währenddessen die Petersilie, das Schnittlauch und die Kresse mithilfe von Kochmesser und Schere fein hacken bzw. zerschneiden. Den Magerquark in eine mittelgroße Schüssel geben. Nach und nach Olivenöl und Sahne unterheben, damit der Quark cremiger wird. Die Kräuter unterheben und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gemüse aus dem Ofen nehmen und dabei bitte nicht verbrennen! Fertig!

20150320-IMG_9729

Der Frühling hat begonnen! Es wird noch eine Weile dauern, bis es wieder eine reiche Auswahl an frischem Obst, Gemüsen und Kräutern gibt. Langlebiges Lagergemüse ist im Frühjahr also ausgesprochen beliebt. Ein gutes Beispiel dafür sind meine RoteBeteFarfalle!

20150306-IMG_9520

Bete – im Lateinischen ,beta’ – bedeutet Rübe. Die Rote Bete ist also eine rote Rübe und als Fuchsschwanzgewächs auch verwandt mit dem Mangold. Im Frühjahr bis Spätsommer kann sie ausgesät und noch bis in den Winter geerntet werden. In der Lagerung ist sie sehr pflegeleicht und kann bis zur nächsten Aussaat verzehrt werden.

20150306-IMG_9543

Früher wurden nicht nur die Rübe, sondern auch die grünen Blätter gekocht und verzehrt. Heute ist sie weniger beliebt und leider viel zu oft nur in Salaten anzutreffen. Dabei kann die Rote Bete vielfältig in der Küche eingesetzt werden: Im Ofen gegart oder im Topf gekocht ist sie eine leckere Beilage und färbt nebenbei mit großer Freude alles Umliegende leuchtend rot. Diese Eigenschaft macht sich die Industrie schon lange zu Nutze und setzt das aus den Rüben gewonnene Betanin – E 162 oder auch Betenrot genannt – in großem Stil als natürlichen Farbstoff ein. Auf jeden Fall sollte man bei der Verarbeitung der Knolle Handschuhe tragen und das Arbeitsgerät möglichst schnell abspülen, es sei denn, man mag es rot!

20150306-IMG_9541

,Farfalla‘ kommt aus dem Italienischen und heißt Schmetterling. Zahlreiche Variationen dieser Pastasorte sind heute bekannt. Zum Beispiel die ,Farfalline‘ (Mini-Fahrfalle), auch als ,Cravattine‘ (Krawattchen/Fliegen) bekannt. Hergestellt werden die Farfalle aus Pastateig, der mir einem RavioliSchneider in kleine Quadrate geschnitten wird. Anschließend entsteht, durch Zusammendrücken der kleinen Quadrate, die typische Schmetterlingsform.

20150320-IMG_9727

REZEPT – RoteBeteFarfalle

ZUTATEN (für 2 Personen)
ca. 150g Rote Bete
1,25 Liter GemüseBrühe
300g Farfalle
1/2 Zwiebel fein gehackt
1 TL Thymian
2 EL Butter
2 EL Olivenöl
ca. 125g Brie
Salz

UTENSILIEN:
1 Paar EinmalHandschuhe
1 Sparschäler
1 großer Topf
1 Gemüsemesser
1 Kochlöffel
1 Suppenkelle

VORBEREITUNG (ca. 25min)
Rote Bete in einem kleinen Topf für rund 20min kochen. Die Knolle sollte unverletzt sein, ansonsten tritt der gesamte Farbstoff aus. Anschließend die Handschuhe anziehen und die Bete vorsichtig schälen und würfeln. Die Rinde vom Brie entfernen und als Letztes die Gemüsebrühe aufkochen und warmhalten. Bei dem Entfernen der Rinde vom Brie hilft es ein mit Olivenöl eingeriebenes Holzbrett zu verwenden. So bleibt der Käse nicht kleben!

ZUBEREITUNG (ca. 40min)
1 EL Butter und das Olivenöl im Topf erhitzen. Zwiebelwürfel hinzugeben und für 5min bei mittlerer Hitze abgedeckt anschwitzen. Farfalle und die Rote Bete in den Topf geben, gut verrühren und für 3min abgedeckt andünsten. Mit warmer Gemüsebrühe ablöschen und mit 1/2 TL Salz und dem Thymian würzen. Weiter Brühe hinzugeben, bis die Pasta von Flüssigkeit bedeckt ist. Unter Rühren bei mittlerer Hitze garen und die Flüssigkeit reduzieren lassen. Ab jetzt nur noch wenig Brühe zugeben und weitergaren bis die Pasta ‚al dente‘ ist. Den Herd abstellen und den Brie unterheben bis er zerschmolzen ist. Mit Salz abschmecken, fertig!

Dieses Rezept kann anstatt mit Pasta auch mit Reis zubereitet werden und ist dann ein RoteBeteRisotto! Als Beilage empfehle ich stets Feldsalat mit einem BalsamicoHonigDressing. Guten Appetit und einen schönen Frühlingsanfang!

 

21. März 2015 Brie, kurze Pasta, Pasta, Rote Bete, Thymian